Christian Haslebacher – Yes, she can!

4.5 von 5 basierend auf 2 Kundenbewertungen
(2 Kundenbewertungen)

12.99  inkl. Mwst.

Art.-Nr.: 204086 Kategorien: ,

Produktbeschreibung

Sollen Frauen die Gemeinde leiten und lehren – oder dürfen sie dies aus Treue zur Bibel nicht tun? Diese Frage ist in zahlreichen Kirchengemeinden nach wie vor umstritten. Christian Haslebacher untersucht die Rolle der Frauen in der gesamten Bibel und geht speziell auf Aussagen im Neuen Testament ein, welche den Dienst der Frauen in der Gemeinde einzuschränken scheinen. Er kommt zum Schluss: Yes, she can – ja, sie kann.

Leseprobe

2 Kundenbewertungen für Christian Haslebacher – Yes, she can!

  1. 5 von 5

    :

    Die Rolle der Frau in der Gemeinde

    Das Buch „Yes, she can“ basiert auf der Masterarbeit des Autors Christian Haslebacher, der in diesem Buch entscheidende Bibelstellen und Argumente in theologisch tiefgehender Weise zusammen fasst und die Rolle der Frauen in der gesamten Bibel untersucht. Anhand ganz konkreter Beispiele geht der Autor auf die verschiedenen Sichtweisen ein und zeigt auf, wie man die Aussagen der Bibel verstehen/auslegen kann. Frauenfiguren aus der Bibel werden durchleuchtet und hierbei stets konkrete Bibelpassagen dazu angeführt. Der Autor beschäftigt sich unter anderem mit konkreten Beispielen, die für Jesu Sichtweise der Frauen besonders aufschlussreich sind – wie etwa die Samariterin am Brunnen, das Christusbekenntnis der Martha, die Salbung Jesu durch eine Frau, oder aber jene Frauen, die die ersten Zeugen für Jesu Auferstehung waren. Auch die Stellung der Frau in der Schöpfungsordnung und im alttestamentlichen Israel wurde genau durchleuchtet. Prophetinnen wie Mirjam und Hulda werden thematisiert, aber auch den Frauen in der Urgemeinde wird Aufmerksamkeit zuteil. So berichtet der Autor beispielsweise über Priszilla, der Ehefrau des Aquila, eine wichtige und geschätzte Mitarbeiterin von Paulus. Christian Haslebacher setzt sich auch mit der Frage der Unterordnung und der Stellung des Mannes als Haupt der Frau auseinander, wie Paulus es in 1. Korinther 11,3 erläutert. Weiters nimmt er anhand von Bibelpassagen Stellung zur Aussage, dass Frauen in der Gemeindeversammlung schweigen sollen und es ihnen nicht gestattet sei, zu reden. In einem Kapitel geht er auf alttestamentliche Ereignisse ein, die in den Paulusbriefen beschrieben wurden, wobei Paulus diese unter aktuellen Gesichtspunkten betrachtet. Ein interessanter Aspekt war für mich auch die Diskussion um die Kopfbedeckung der Frau sowie die Sichtweise des Autors zur Aussage des Paulus, dass es für eine Frau eine Schande darstelle, ihr Haupthaar abzuschneiden oder zu scheren. Bei jeder Argumentation wird hierbei permanent auf entsprechende Bibelstellen verwiesen.

    Zusammenfassend wird in diesem Buch bestätigt, was bereits aus dem Klappentext ersichtlich wird: Christian Haslebacher plädiert für ein eindeutiges „JA“ zur Frage, ob Frauen zum gemeindeleitenden und gemeindelehrenden Dienst zugelassen sind. Wenn man das Coverfoto dieses Buches genau betrachtet, gibt auch die Abbildung der jungen Karrierefrau mit den kurzen, fedrig geschnittenen Haaren, dem Nadelstreif-Blazer im business look und der Hand lässig im Hosensack steckend, bereits Rückschlüsse auf das Ergebnis seiner Untersuchungen.

    Ich muss zugeben, dass diese Lektüre für mich nicht einfach war. Der Autor schreibt zwar verständlich, seine Ausführungen sind jedoch voller theologischer Fachausdrücke, die mir nicht immer alle geläufig waren. „Yes, she can“ ist definitiv kein Buch, das man zügig lesen kann, sondern ein wissenschaftliches Werk, dem man ausreichende Lesezeit einräumen und mit dem man sich in Ruhe auseinander setzen sollte.

  2. 4 von 5

    :

    Dürfen Frauen in der Gemeinde predigen und lehren? Diese Frage ist wohl schon so lange Streitpunkt wie es Gemeinden gibt. Denn sonst hätte Paulus dieses Thema nicht aufgegriffen. Dabei gibt es zwei wesentliche Fraktionen – die einen die sagen auch Frauen dürfen predigen und lehren und die anderen die 1. Timotheus 2,12 wörtlich nehmen und es verbieten. Aber ist es so einfach? Christian Haslebacher nimmt sich dieser Frage in seiner Masterarbeit an, die diesem Buch zugrunde liegt und versucht eine Antwort zu finden. Dabei geht er vor allem auf die Bibel und den historischen Hintergrund ein.

    In 6 Kapiteln untersucht der Autor systematisch, ob Frauen predigen und lehren dürfen. Dabei geht er der Frage nach, was heute aus der Bibel noch Gültigkeit hat, welche Rolle dabei das Alte Testament spielt und welche Denkfehler wir dabei nicht machen dürfen. Für mich gab es einige neue Argumente zu entdecken und dass wir unterscheiden müssen zwischen Anweisungen, die nur damals aufgrund der Kultur gültig waren und Dingen, die sich durch die ganze Bibel ziehen und somit auch heute noch gelten. Dass dabei das Alte Testament so eine große Rolle spielt, obwohl es hier ja um eine neutestamentliche Stelle geht, fand ich interessant. Am wichtigsten ist wohl das Argument, dass Gott ja auch Frauen Begabungen geschenkt hat und dies nicht nur dafür da ist um zu verkümmern, weil die Frau in der Gemeinde schweigen soll.

    Da es sich um eine für die Buchform überarbeitete Masterarbeit handelt (was ich leider erst im Nachwort gelesen habe), liest es sich oft sehr wissenschaftlich und manchmal gibt es Gedankensprünge, denen ich nicht recht folgen konnte ohne manche Dinge mehrmals zu lesen. Daher denke ich, die Zielgruppe sind eher Pastoren und Mitarbeiter in der Gemeinde, die über ein gewisses Theologisches Vokabular verfügen. Dennoch kann auch der Laie hier einiges lernen und entdecken.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zusätzliche Informationen

BN204086
ISBN978-3-03848-086-0
AutorChristian Haslebacher
ErscheinungsjahrFrühjahr 2016
Umfang288 Seiten
Format20,5 x 13,0 cm