Carlo Meier – Die Kaminski-Kids: Der 2. Weihnachtsfall

5 von 5 basierend auf 5 Kundenbewertungen
(5 Kundenbewertungen)

15.99  inkl. Mwst.

Sonderband mit 24 Kapiteln

Art.-Nr.: 204065 Kategorien: ,

Produktbeschreibung

Carlo Meier – Die Kaminski-Kids: Der 2. Weihnachtsfall

Wo ist das Hilfspaket für Rumänien? Dass ins Postzentrum gar keine Besucher hineindürfen, ist nur das kleinste Problem von Raffi Kaminski. Denn bevor sie dieses überhaupt erreicht, haben sie und ihre Geschwister einige spektakuläre Abenteuer zu bestehen …
Familie Kaminski macht bei einer Hilfsaktion mit und schnürt Weihnachts-Pakete für Osteuropa. Raffi, die Jüngste der Familie, packt versehentlich etwas ein, das für Opa Kaminski große Bedeutung hat. Ihre Geschwister Simon und Debora bringen in Erfahrung, wo sich das fragliche Päckchen im Moment befindet: auf dem Weg zum Paketverteilzentrum in der Stadt, zusammen mit hunderttausend anderen Paketen …
Weil Raffi spürt, wie nahe Opa der Verlust geht, macht sie sich mit Collie Zwockel auf den weiten Weg. Auf eigene Faust versucht sie, sich in die Großstadt durchzuschlagen und das Paket zu finden. Als Raffis Verschwinden auf dem Kaminski-Hof entdeckt wird, fahren Simon und Debora der Kleinen hinterher. Ob die Kids es schaffen, das Päckchen im letzten Augenblick vor der Bahnreise ins Ausland zu bewahren und es Opa rechtzeitig zu Weihnachten zurückzubringen?

Leseprobe

E-Book Version

Mehr Kaminski-Kids- Abenteuer

5 Kundenbewertungen für Carlo Meier – Die Kaminski-Kids: Der 2. Weihnachtsfall

  1. 5 von 5

    :

    Mit 24 Kapiteln ist dieser Sonderband der erfolgreichen Kinderbuchreihe Die Kaminski-Kids der ideale Begleiter für die Adventszeit. Kinder ab ungefähr 9 Jahren können das Buch selber lesen, denn die Kapitel sind nicht allzu lang. Die spannende Geschichte wird durch Illustrationen von Matthias Leutwyler ergänzt. Carlo Meier lässt die Weihnachtsbotschaft und den christlichen Glauben unaufdringlich in die Geschichte einfließen. Einen schönen Abschluss bilden Rezepte der Lieblingskekse der drei Kinder.

    Erwähnenswert finde ich auch, dass Szenenwechsel im Kapitel durch einen fettgedruckten ersten Satz hervorgehoben werden. So kommen auch junge Leser nicht durcheinander. Obwohl es schon 16 Kaminski-Kids Bände gibt, sowie einen weiteren Weihnachts-Sonderband, kann man der Geschichte im 2. Weihnachts-Fall auch ohne Vorkenntnisse folgen.

    „Die Kaminski-Kids: Der 2. Weihnachts-Fall“ bereitet nicht nur in der Adventszeit Lesefreude. Uns hat das Buch richtig gut gefallen und deshalb empfehlen wir es gerne weiter.

  2. 5 von 5

    :

    Inhalt:

    Als Opa, Raffi, Debbie und Simon, die Teile der Kaminski-Familie sind, zu Weihnachten bei einer Hilfsorganisation mitmachen und Pakete für Osteuropa schnüren, passiert der Jüngsten ein sehr unangenehmes Missgeschick: Raffi packt versehentlich etwas von Opa ein, was für ihn eine große Bedeutung hat und somit einen großen Verlust bedeutet. Er versucht sich dies nicht allzu sehr anmerken zu lassen, doch Raffi merkt seine Trauer und macht sich zusammen mit dem Hund Zwockel auf den Weg um das eine Paket zurück zu holen.

    Meine Meinung:

    Bei „Der 2. Weihnachts-Fall – Sonderband mit 24 Kapiteln“ handelt es sich um den zweiten Band der Kaminski-Kids Weihnachtsfälle. Über die Kinder an sich gibt es bereits einige Bände, die im Anhang des Buches abgebildet sind, sodass man angeregt wird, weitere Geschichten der Kinder zu lesen.

    Dieser Band ist mein erster von den Kaminski-Kids gewesen und ich würde sagen, dass ich trotz dessen, dass ich die vorherigen Bücher nicht kannte, gut in die Geschichte reinkommen konnte.

    Der Schreibstil des Buches ist für Kinder gut verständlich und sehr spannend gestaltet, sodass man gleich von Beginn an mit den drei Kindern und ihrem Opa mitfiebert.

    Das Buch ist gespickt mit christlichen Werten, die wie nebenbei in der Geschichte untergebracht sind, was mir positiv aufgefallen ist. Schön fand ich aber auch, dass die Menschen in der Geschichte ziemlich normal und bodenständig sind und man sehen kann, dass sie sich zwar Mühe geben, den christlichen Glauben zu leben, aber dass ihnen das auch nicht immer hundertprozentig gelingen mag. So sagt der Opa zwar, dass man sein Glück nicht an Materielles hängen soll, aber man merkt, dass ihn der Verlust seines geliebten Gegenstandes dennoch belastet, obwohl er wirklich versucht, nicht unglücklich zu sein.

    Die Figuren haben mir als Leser sehr gut gefallen, da sie freundlich sind und ich sie sofort ins Herz geschlossen habe. Sowohl zu Beginn als auch zum Ende des Buches gibt es eine Übersicht der Kaminski-Kids mit Freunden. Hier hätte ich mir gewünscht, dass hinzugefügt wird, wie die Kinder zueinander stehen, d.h. wer mit wem verwandt ist beispielsweise.

    Als ein bisschen gewöhnungsbedürftig empfand ich die Illustrationen von Matthias Leutwyler, die in schwarz-weiß gemacht sind und meiner Meinung nach einen ganz eigenen für christliche Kinderbücher typischen Stil haben.

    Gut gefallen hat mir die Kapitellänge. Das Buch ist untergliedert in 24 Kapitel, was wunderbar zur weihnachtlichen Stimmung passt. Da die einzelnen Abschnitte im Durchschnitt 6 Seiten lang sind und eine wunderbare Schriftgröße haben, kann die Geschichte gut von Kindern als Adventskalender gelesen werden.

    Fazit:

    Der 2. Weihnachtsfall ist sowohl für Kinder als auch Erwachsene spannend und unterhaltsam geschrieben und lädt ein zum Vor- und Selberlesen. Die Geschichte steht für sich alleine, sodass ein Start in die Reihe auch mit diesem Band gut möglich ist. Ich möchte dem zweiten Band von den Weihnachtsfällen der Kaminski-Kids 5 von 5 Sternen geben, da mir das Buch sehr gut gefallen hat.

  3. 5 von 5

    :

    Spannender Vorlese-Adventskalender – die Kinder werden ihn lieben!
    Einmal mehr hat Carlo Meier eine anregende Geschichte mit den Kaminski-Kids geschrieben. Da sie in genau 24 Kapitel aufgeteilt ist und in der Adventszeit handelt, ist sie ein idealer Vorlese-Adventskalender. Die Kinder werden ihn lieben! Pro Tag sind es zirka sechs Seiten (was einer Vorlesezeit von etwa 8 Minuten entspricht). Das Ende jedes Kapitels ist jeweils so gewählte, dass der Spannungsbogen anhält und man kaum warten kann, wie die Geschichte weitergeht.
    Ebenfalls passend zur Adventszeit schneit es in der Geschichte und es werden Weihnachtskekse gebacken. Im Anhang hat es sogar noch Rezepte dafür.
    Das Buch ist sehr spannend, aber nie unheimlich oder beängstigend für die Kinder.
    Einmal mehr greift Carlo Meier Themen auf, die die Kinder von heute beschäftigt oder die in ihrem Alltag vorkommen (z.B. um die Frage, um was es an Weihnachten eigentlich geht und was es bedeutet, dem Nächsten zu helfen und ihm etwas Gutes zu tun). Zentral in diesem Weihnachtsfall ist auch die Weihnachtsgeschenk-Aktion für bedürftige Menschen in Osteuropa (wie sie z.B. als „Weihnachten im Schuhkarton“ oder „Aktions Weihnachtspäckli“ durchgeführt werden).
    Mein Zweitklässler hat es selber gelesen. Er war so begeistert von dem Buch, dass er es in 4 Tagen durch hatte.
    Kurzum, das Buch ist sehr zu empfehlen: Ein sehr spannender Vorlese-Adventskalender, den die Kinder lieben werden (und auch als Erwachsener ist man gespannt, wie die Geschichte am nächsten Tag weitergeht).

  4. 5 von 5

    :

    Die Kaminski-Geschwister haben Päckchen für Moldawien gepackt und in eins der Pakete Opas alte Armbanduhr gepackt, nicht ahnend, dass es sich hierbei um ein Geschenk der verstorbenen Oma handelt und ihr Opa sehr an dieser Uhr hängt. Dummerweise wurden die Pakete bereits zur Post gebracht! Ist die Uhr nun für immer verloren? Raffi kann nicht mit ansehen, wie traurig ihr Opa über den Verlust der Uhr ist und begibt sich mit Hund Zwockel auf eine abenteuerliche Suche – und die beiden älteren Geschwister Simon und Debora auf die Suche nach ihrer verschwundenen Schwester.

    Carlo Meier hat es wunderbar geschafft eine weihnachtliche Stimmung in diesem Adventskalenderbuch unterzubringen: Alles ist dick verschneit und kalt, die Weihnachtsdekoration wird beschrieben, Plätzchen werden gebacken und die Kaminski-Geschwister treffen auf viele hilfsbereite Menschen. Aber auch eine christliche Botschaft wird immer wieder eingestreut.

    Besonders interessant ist, dass man miterleben kann, welche Stationen so ein Post-Paket durchläuft und wie so ein Post-Paket-Verteilzentrum von innen aussieht.

    Zum Selbstlesen empfiehlt sich das Buch ab ca. 9 Jahren, zum Vorlesen etwas früher (ca. 7 Jahre). Es gibt einige tolle schwarz-weiß-Illustrationen, die den Text auflockern und Szenenwechsel werden mit dick gedruckten Anfangssätzen gekennzeichnet. Viele Kapitel enden sehr spannend, so dass man unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht.

    Fazit: Der 2. Weihnachtsfall der Kaminski-Kids lässt sich gut ohne Vorkenntnisse der vorigen Bände lesen und ist so spannend, dass man ihn am Liebsten in einem Rutsch lesen möchte.

  5. 5 von 5

    :

    Hochspannung bis zum Fest
    Dieser Sonderband der Kaminski-Kids ist spannend geschrieben. Teilweise bringt sich Raffi selbst in Schwierigkeiten, was die Spannung dann noch erhöht. Die Handlungsweise ist nicht immer realistisch, wahrscheinlich würde kein Kind so viele Sicherheitskontrollen umgehen können und dann auch noch ungeschoren davon kommen, aber dadurch wird der Spannungsbogen erhöht.
    Schön finde ich, dass immer wieder christliche Inhalte in die Handlung und die Überlegungen der Kinder einfließen. Es gibt immer wieder Personen, die aus einer christlichen Motivation heraus handeln, wie die alte Dame im Zug, die die Weihnachtsbotschaft so interpretiert, dass sie sich auch um andere, hilfebedürftige Menschen kümmern will, wenn es ihr möglich ist.
    Ein schönes Buch zum Thema Weihnachten.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zusätzliche Informationen

BN204065
ISBN978-3-03848-065-5
AutorCarlo Meier
Illustrator / FotografMatthias Leutwyler
BuchreiheDie Kaminski-Kids (Hardcover)
ErscheinungsjahrHerbst 2015
UmschlagHardcover
Umfang208 Seiten
Format15 x 22 cm