Fontis-Blog

Einblick in die Welt eines hochbegabten Autisten

Fontis-Verlag_2019-06_Blog_Raphael-Müller_Cover-allgemein_neu

Raphael Müller ist stumm, autistisch und hochbegabt. Der 15-Jährige hat mit seinem Erstling „Ich fliege mit zerissenen Flügeln“ eine beeindruckende Autobiografie veröffentlicht.

 

Von Matthias Mockler

Dass Raphael Müller ein Genie ist, blieb viele Jahre unentdeckt. Die Ärzte gingen in seinen ersten Lebensjahren sogar vom glatten Gegenteil aus. Der Junge war unfähig zur Kommunikation, IQ gegen null, gefesselt an den Rollstuhl, regelmäßig von epileptischen Anfällen geplagt – für die Fachleute ein hoffnungsloser Fall. Doch nur vermeintlich. Mittels Gestütztem Schreiben konnte sich Raphael mit sechs Jahren zum ersten Mal verständlich mitteilen. Was dabei herauskam, verschlug Ärzten und Angehörigen den Atem: Ohne jeden Unterricht konnte er lesen, schreiben und rechnen.

Autodidakt mit fotografischem Gedächtnis

„Atypischer Autismus“ lautete die Diagnose. Ausgelöst durch einen Schlaganfall vor der Geburt. Die dadurch entstandenen Defizite waren nur die sichtbare Folge gewesen. Welche Fähigkeiten sich im Verborgenen entwickelt hatten, kam nun nach und nach ans Licht. Gestützt auf die Hand der Mutter teilte Raphael per Computer mit, was wirklich in ihm vorging. Dank enormer autodidaktischer Fähigkeiten hatte er sich Lesen in den ersten Lebensjahren selbst beigebracht. Sein fotografisches Gedächtnis half ihm dabei. In seinem Gehirn sind selbst die Bilder von Schriftzügen aus frühester Kindheit abgespeichert.

Wissenschaftler staunen

„Schreiben ist mein Lebenselixier, mein Tor in die Freiheit eurer Welt, meine Brücke zwischen den Welten“, sagt Raphael heute. Besonders Romane und Gedichte haben es ihm angetan. Seit mehreren Jahren nimmt er an den Lyrikwettbewerben des Frankfurter Literaturverlags und der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte teil. Jedes Mal wurden seine Werke in die Anthologie aufgenommen. Seine Leser bringt der Jugendliche regelmäßig zum Staunen. Dr. Pius Thoma von der Fakultät für Grundschulpädagogik der Universität Augsburg urteilt über eines von Raphaels frühen Gedichten: „Es war mir fast unmöglich, diese Verse dem entwicklungsgemäßen sprachlichen und geistigen Schaffen eines achtjährigen Kindes zuzuordnen.“ Das Misstrauen habe sich nach einer persönlichen Begegnung in „Staunen, Bewunderung und Freude“ verwandelt.

Einblicke in die Welt eines hochbegabten Autisten

„Ich fliege mit zerrissenen Flügeln“ hat Raphael Müller seine Lebensgeschichte genannt, die jetzt im Fontis-Verlag erschienen ist. Darin gibt er seltene und intime Einblicke in die Welt eines hochbegabten Autisten. Gleichzeitig ist das Buch voller Poesie: Die Erzählung wechselt sich mit selbst geschriebenen Gedichten ab. Es sind Texte aus einem Paralleluniversum – eindringlich, nah, existenziell. Raphaels Fähigkeiten sind schier unglaublich. Vielleicht hat er sich deshalb dazu entschlossen, verschiedenen Wegbegleitern ein eigenes Kapitel zu überlassen. Hier sprechen neben der Mutter auch Lehrer, Studenten und Universitätsdozenten über ihre Begegnungen mit dem sprachlich versierten 14-Jährigen. In Ihren Zeugnissen mischen sich Staunen, Faszination und Bewunderung mit Dankbarkeit, Raphael kennen zu dürfen. „Ich möchte Brücken bauen“, schreibt Raphael am Ende seines Buchs. Mit seinem ehrlichen und erfrischend positiven Werk wird ihm das wohl gelingen.

Über 

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on email

4 Responses

  1. Lieber Raphael,
    tief beeindruckt haben mein Mann und ich dein Buch gelesen. Vor allem das Gebet „Das ist gut so wie es ist“ hat in meinem Leben tiefe Spuren hinterlassen und es begleitet mich seither durch mein Leben. Es kam mir vor, wie wenn Gott persönlich zu mir spricht, mir Mut macht in meiner Situation, indem es immer wieder nachklingt: „Es ist gut so wie es ist.“
    Danke für dein mutmachendes Buch. Gott segne dich und schenke dir immer wieder neue Ermutigungen und Engel, die dir auf deinem Weg begegnen als Zeichen von Gottes Gegenwart. Gott liebt dich
    deine Esther Rieser

  2. Lieber Raphael!

    Durch einen Buchtipp des Neukirchner Kalenders, den ich jeden Morgen lese, bin ich auf dein Buch und somit auf deinen Lebenslauf gekommen.
    Gott sei Dank!!!! Du und deine Art dein Leben zu meistern berühren mich zutiefst. Am meisten beeindruckt mich der Glaube, der aus jedem deiner Zeilen spricht. Da ich auch schon zwei Mal durch die Tiefen dieses Lebens geschickt wurde, bin ich ganz bei dir, wenn du fest davon überzeugt bist, Gott ist gegenwärtig. Vor allem in Situationen, wo es eigentlich denkbar einfach wäre, Gott in Frage zu stellen.
    Deine Erklärung für die Existenz Gottes, die du auf den Seiten 127/28 so überzeugt darlegst, ist für einen jungen Menschen bemerkenswert.
    Es erfüllt mich mit besonderer Freude, dass du durch unseren Herrn in eine Familie gebettet wurdest, für die du ganz sicher ein Schatz der besonderen Art bist. Trotz, oder gerade wegen deines „Anderssein“, von dem wir „Normallebenden“ ganz viel lernen dürfen.

    Ich schicke dir und deiner Familie Gottes Segen und die Gewissheit, dass wir nicht tiefer fallen können, als in Gottes liebende Hände.
    Du und dein Buch sind eine Bereicherung für mein Leben. Schön, dass ich dich kennenlernen durfte, wenn auch „nur“ auf diese; für mich jedoch sehr persönliche Art!

    Alles Liebe, Gabriele

  3. Lieber Raphael
    Ich habe Dein Buch zweimal hintereinander gelesen und meinen Töchtern und Freundinnen empfohlen. Deine Gedichte und Deine Lebenseinstellung haben mich tief beeindruckt.
    Hoffentlich wirst Du Deine Leser mit vielen weiteren Büchern beglücken!

  4. Lieber Raphael,
    ein wunderbares Buch. Danke.
    Im Vorwort schreibst du, wie sehr dich deine Mutter beim Schreiben unterstützt hat. Die Hardware AG des Gymnasiums Staufen hat eine Schreibhilfe für Autisten entwickelt, die diese Halteaufgabe übernimmt. Vielleicht weißt du bereits davon oder hast Interesse daran. Herr Sturm, der die Hardware AG leitet, ist sicher ein toller Gesprächspartner.
    Liebe Grüße an dich
    RAINER GÜNTER

Comments are closed.