Fontis-Blog

Katrin Grieco: Feiert mehr Feste mit Kindern

Katrin Grieco hat ein Buch über kreative Familienfeste geschrieben. Mit ihren zwei Kindern hat sie die darin enthaltenen Feste alle schon gefeiert. Auf dem Fontis-Blog erzählt sie, warum Gott auch gerne Feste feiert und warum es im Alltag manchmal einfach ein bisschen Glitzer braucht. 
„Du bist ein wertvolles und geliebtes Kind Gottes!“ Diese Gewissheit wünsche ich meinen Töchtern und auch den Kindern in Ihrer Familie und Gemeinde! In unserem Familienalltag fällt es mir an manchen Tagen leichter, diese Botschaft so zu leben, wie ich mir das wünsche und an anderen Tagen türmen sich doch die Herausforderungen oder die Müdigkeit. Wie gut, dass es Familienfeste gibt, an denen wir mitten in allem Trubel, im Termindruck und in den übrigen Anforderungen abschalten und Gottes Liebe auf ganz besondere Weise erleben und erfeiern dürfen!
Feste bringen Glanz und Glitzer, Farbe und Fröhlichkeit in unser Leben. Sie geben dem Jahr einen Rhythmus und eine Struktur. Und es ist Gott selber, der neben den wöchentlichen feierlichen Pausen Festtagseinladungen ausspricht, um unsere menschliche Hektik zu durchbrechen und auf ihn zu schauen. Gott lädt uns ein, Feste zu feiern und sich damit an sein Wirken in unserem Leben zu erinnern. Solche kleinen und großen Feiern lassen uns Gottes Charaktereigenschaften näher kennenlernen und darauf besinnen, worauf und auf wen es in unserem Leben ankommt.
Feiern im Alltag: perfekt unperfekt
Und wenn ich mich doch mal müde frage, wann und wie auch noch solche Feierlichkeiten vorbereitet und bewältigt werden sollen, lese ich im Neuen Testament in den Geschichten von Jesus über Feste der Menschen, die in ihrem Alltag stattfanden. Für solche Feste mussten nicht erst die äußeren Rahmenbedingungen perfekt aufeinander abgestimmt werden: Als der Hirte mit seinem gefundenen Schaf auf den Schultern nach Hause kam, gab es ein spontanes Nachbarschaftsfest, da rief er „seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war“ (Lukas 15,6). Und nachdem die Frau ihr gesamtes Haus nach dem verlorenen Groschen auf den Kopf gestellt hatte, „ruft sie ihre Freundinnen und Nachbarinnen und spricht: Freut euch mit mir; denn ich habe meinen Silbergroschen gefunden, den ich verloren hatte“ (Lukas 15,9). Und der Vater des verlorenen Sohnes richtet spontan ein großes Fest aus und „befahl den Knechten: ‚Beeilt euch! Holt das schönste Gewand im Haus und legt es meinem Sohn um. Steckt ihm einen Ring an den Finger und bringt Schuhe für ihn! Schlachtet das Mastkalb! Wir wollen essen und feiern! Denn mein Sohn war tot, jetzt lebt er wieder. Er war verloren, jetzt ist er wiedergefunden.‘ Und sie begannen ein fröhliches Fest“ (Lukas 15,22–24). Und es hüpft mir bei diesen Geschichten über Gottes Charaktereigenschaften ins Auge: Wenn hier Festtagseinladungen ausgesprochen werden, sind das besondere Momente der Gemeinschaft, des gemeinsamen Freuens und Fröhlichseins.
Feste mit Kindern: spontane Feten und geplante Feierlichkeiten
Zu solchen Momenten möchte das Buch „Wenn Frösche Feste feiern“ Ideen und Inspiration geben. 18 Feste aus der Bibel und dem Jahreslauf bieten spontane oder längerfristige Vorbereitungsmöglichkeiten, um fröhlich auf das Gute aufmerksam zu werden, was Gott in unserem Leben mit den Kindern tut. Damit wir als Erwachsene und auch unsere Kinder fröhlich feiern können: „Ich bin ein wertvolles und geliebtes Kind Gottes!“

 

Katrin Grieco wurde mit sechs Jahren vor die Wahl gestellt, bei der Obsternte zu helfen oder währenddessen die restliche Familie mit Erzählungen zu unterhalten. Sie wählte das Erzählern und hat bis heute damit nicht aufgehört. Die studierte Sozialpädagogin lässt im Familienalltag, Kindergottesdienst und in ihren Büchern biblische Geschichten lebendig werden. Ihr neustes Buch „Wenn Frösche Feste feiern“ ist im Fontis-Verlag erschienen.

Über 

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.