Fontis-Blog

Frankfurter Buchmesse 2016: Dies ist, was wir teilen

Die Frankfurter Buchmesse ist seit Jahren das Highlight schlechthin für jeden Bücherliebhaber, Verlagsmenschen und Haptik-Ästheten. Die wuselige und geschäftige Atmosphäre in den einzelnen Hallen mit Hunderten von Ausstellern ist stets aufs Neue euphorisierend.

 

Emitis Pohl liest aus ihrem Buch "Deutschsein für Anfänger"Überall stecken wissbegierige Köpfe ihre Nase in ein neues Buch, streichen mit der Hand sanft über Buchdeckel, fahren mit der Fingerspitze hohe oder tiefe Prägungen ab und erfühlen das Material, das aus einem Buch einen kleinen Schatz macht. Einige Besucher machen Bekanntschaft mit neuen Romanfiguren, während sie ein Buch wahllos aufschlagen und beginnen, die ersten drei Seiten zu lesen. Andere entdecken während ihrer Streifzüge durch die Gänge ungeahnte Leidenschaften für Kochbücher oder planen bereits das nächste Do-it-yourself-Strickprojekt – inspiriert durch verführerisch gut designte Buchcover. Und mitten im Gewusel findet sich der eine oder andere Autor. Friedenspreis-prämierte, aufstrebende, neu zu entdeckende und allseits bewunderte Schriftsteller geben während einer Lesung oder einem Interview einen Einblick in ihre Welt und ihr Schaffen. So auch die beiden Autorinnen Emitis Pohl und Claudia Schmid am Fontis-Stand. Zwei Frauen mit ungewöhnlichen Perspektiven auf aktuelle Themen.
Claudia Schmid mit ihrem Buch "Die Feuerschreiber"Deutschsein für Anfänger“ heißt das Erstlingswerk von Emitis Pohl. Die erfolgreiche Geschäftsfrau ist gebürtige Iranerin und kam mit 13 Jahren als unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland. Heute vereint sie deutsche Tugenden mit ihrem persischen Temperament und macht die Diskussion rund ums Thema Integration zu ihrer Pflicht. Dabei thematisiert sie direkt und schonungslos misslungene Flüchtlingspolitik, eigene Erfahrungen der Integration und Erlebnisse während der Kölner Silvesternacht – eine ungewöhnliche Stimme in der aktuellen Flüchtlingsdebatte.
Claudia Schmid zieht die Zuhörer mit ihrer atmosphärischen Beschreibung des Zeitalters der Reformation in ihren Bann. Der historische Roman „Die Feuerschreiber“ wirft ein Schlaglicht auf die Freundschaft von Philipp Melanchthon und Martin Luther; ein ungewöhnlicher Fokus im Lutherjahr. Claudia Schmid ist Autorin mit Leib und Seele – ihre Leidenschaft für das Schauspielern kommt ihr dabei zugute. Auch den Zuhörern ihrer Lesung: Denn wenn Claudia Schmid liest, werden ihre Geschichten lebendig.
Fünf aufregende und lange Messetage liegen hinter dem Fontis-Team. Doch was die Buchmesse trotz Anstrengung und Schlafmangel für uns wertvoll macht, sind die persönlichen Begegnungen mit Buchhändlern, Geschäftspartnern, Autoren und Kunden. In diesen Gesprächen merken wir: Unsere Bücher bewegen Herzen und verändern Leben. Weil es um den geht, der das Wort selbst ist (Johannes 1,1). Wir könnten es nicht besser zusammenfassen als mit dem Motto des diesjährigen Ehrengastes Flandern/Niederlande: „Das ist, was wir teilen.“
Elisabeth SchoftElisabeth Schoft arbeitet in der Abteilung Marketing und Presse im Fontis-Verlag. Jedes Jahr auf der Buchmesse erwacht ihre Leidenschaft für schön gestaltete Kochbücher aufs Neue. Und jedes Jahr denkt sie mit Wehmut an all die Gerichte, die sie daraus am Ende doch (noch) nicht gekocht hat.
Bild oben: (c) Frankfurter Buchmesse. Bilder der Autoren: (c) Gabriel Walther Photography

Über 

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.