Hanna Zack Miley – Meine Krone in der Asche

4 von 5 basierend auf 3 Kundenbewertungen
(3 Kundenbewertungen)

15.99  inkl. Mwst.

Der Holocaust, die Kraft der Vergebung und der lange Weg zur persönlichen Heilung

Art.-Nr.: 204010 Kategorien: , ,

Produktbeschreibung

Als Hannelore (Hanna) Zack am 24. Juli 1939 – als siebenjähriges Mädchen – Köln in einem Zug Richtung London verließ, wusste sie das noch nicht: Sie war Teil des legendären «Kindertransports», dem kühnen Unterfangen, das 10.000 jüdische Kinder vor Hitlers Nazi-Regime rettete, indem es ihnen die sichere Fahrt nach England ermöglichte. In den folgenden Jahren sollte Hanna die schmerzhafte Wahrheit kennenlernen: Nachdem man sie ihrer Firma beraubt hatte, wurden ihre jüdischen Eltern deportiert und mussten sechs Monate lang im Ghetto Litzmannstadt unmenschlichste Zustände ertragen. Am 3. Mai 1942 wurden Hannas Vater und Mutter bei einer brutalen Mord-Aktion in einem abgelegenen Waldgelände nahe Chełmno in Polen vergast. Hanna begann ihr Buch mit 75 Jahren zu schreiben und stellte es innerhalb von vier Jahren fertig.
«Meine Krone in der Asche» ist ein packender Lebensbericht, der von dem herzzerreißenden Prozess erzählt, das Schicksal der eigenen Familie zu entdecken. Es ist aber auch die ergreifende Geschichte eines Weges weg vom rachsüchtigen Hass – hin zu Vergebung und Befreiung von Bitterkeit.

Zum Autoreninterview

Leseprobe

3 Kundenbewertungen für Hanna Zack Miley – Meine Krone in der Asche

  1. 4 von 5

    :

    In diesem Buch steckt viel Herzblut! Das spüre ich auf jeder Seite dieses Buches. Sogar schon im Vorwort. Ich kann mir vorstellen, mit welcher Leidenschaft die Autorin beim Schreiben dieses Buches investiert hat.
    Wir begeben uns zusammen mit der Autorin auf eine Reise in die Vergangenheit. Es ist eine Vergangenheit an die sie sich kaum erinnert und deswegen bei der Erinnerung daran auf die Hilfe von Personen aus der Zeit damals angewiesen ist.
    Das Buch besteht aus vielen Anekdoten, ähnlich wie Puzzleteile, die zusammengefügt werden wollen.
    Hanna Zack Miley hat in ihrem Leben schon sehr viel durchgemacht und es ist interessant davon zu lesen.
    Eine schöne Wortwahl, gepaart mit einer einfachen und leicht nachvollziehbaren und einfühlsamen Schreibweise hätten das Lesen zum Genuss werden lassen können.
    Leider sind manche Passagen des Buches für mich langatmig. Ich hätte mir gewünscht, dass sorgfältiger abgewogen worden wäre, ob tatsächlich jedes Puzzlestück erwähnt werden muss, damit der Leser mitfühlen kann.
    Für am dritten Reich Interessierte trotzdem ein lesenswertes Buch.

  2. 3 von 5

    :

    in den knapp 300 Seiten erwähnt sie viele Fakten, die ich manchmal nicht benötigt hätte z.B. in Teil V dass der Fahrer ihres Autos die Musik leiser dreht… Vielleicht fehlt mir hier einfach das Gespür für die Gewichtigkeit der Versöhnungsreise der Autorin, so dass auch solche Details für sie ihren unauslöschlichen Platz haben. Ich fand sie nicht so wichtig und sie haben meiner Meinung nach das Buch recht lang gemacht. Generell hat es mich nicht vom Hocker gehauen, aber ich hab es gerne gelesen, weil ich mich für Geschichte begeistere und es eine ehrliche Autobiografie ist.

    ein Beispielzitat was mich begeistert hat, weil hier die Schwere ihrer Gedanken für mich greifbar wurde: (Kurt Meier war ihr jüdischer Nachbar in Kindertagen; die zitierte Situation ist in Köln beim Anblick von Gedenktafeln deportierter jüdischer Kinder)

    „Als ich dort den Namen ‚Kurt Meier‘ öffentlich und auslöschlich in der Metallplatte eingraviert fand, schreckte es mich aus der selbsterhaltenden Distanz, mit der ich Holocaust-Statistiken zu betrachten pflegte. Jedes dieser Kinder war eine lebendige Seele gewesen, die liebte und geliebt wurde …

    Mein Name war nicht dabei.

    Drei Jahre, nachdem mein Zug sich am 24. Juli 1939 auf dem Hauptbahnhof langsam in Bewegung gesetzt und mich nach Westen getragen hatte, verliess am 27. Juli 1942 ein anderer Zug Köln und brachte Kurt und seine Familie nach Osten. …“

    Ich würde das Buch jedem empfehlen, der mit einer schwierigen Vergangenheit zu kämpfen hat. Hier findest du ein Beispiel für einen Weg der schwierigen Versöhnung. Auch wenn du dich einfach für Geschichte interessierst, wirst du hier fündig. Das Buch macht die Geschichte lebendig.

  3. 5 von 5

    :

    Auf Spurensuche mit der Autorin – sehr eindrücklich und einfach zu lesen
    Bevor ich begonnen habe „Meine Krone in der Asche“ von Hanna Zack zu lesen, war ich gespannt darauf, wie es geschrieben ist und wie ich die bekanntlich meist unvorstellbaren Ereignisse des Holocaust verkraften würde. Ich wurde sehr positiv überrascht. Das Buch ist sehr einfach zu lesen, nichts Langfädiges oder Kompliziertes. Die Geschichte von Hanna Zack über ihre Kindheit in Deutschland, dann die Zeit nach dem Kindertransport in England und schlussendlich ihre Spurensuche nach ihren Eltern und deren Geschichte hat mich richtig gehend mitgerissen. Es ist nahe liegend, dass Hanna Zack auch Ereignisse des Holocaust (z.B. wie die Endlösung an dem Ort aussah, an dem ihre Eltern schlussendlich gestorben sind) erzählt, die unter die Haut gehen. Ich finde es nach wie vor unvorstellbar, wie Menschen dies anderen Menschen antun konnten. Hanna Zack ist in diesem Buch auf Spurensuche. Wie sie diese Begebenheiten des Holocaust beschreibt, hatte ich das Gefühl, ich stehe neben ihr, bin mit ihr auf Spurensuche und erfahre mit ihr zusammen weitere Einzelheiten über die Geschichte ihrer Eltern. Diese Tatsache macht dieses Buch so einfach zum Lesen. Man fühlt mit Hanna Zack mit, wenn sie immer mehr über ihre Eltern und deren Vergangenheit entdeckt und so wird man in die Geschichte mithineingenommen und man sieht sie nicht als Zuschauer von aussen.
    Das Einzige, das mir gefehlt hat, war Hanna Zacks persönlicher Umgang mit dem Herausgefundenen. Sie erzählt von vielen Tatsachen und beschreibt ihre Reise an die Orte der Vergangenheit. Sie erzählt auch, dass sie vergeben konnte und ein innerer Heilungsprozess stattgefunden hat. Aber sie erzählt leider sehr wenig von ihren Gefühlen darüber und WIE sie den Heilungsprozess und die Vergebungsbereitschaft erlebt hat und welches die Schritte darin waren… Hat die Reise in die Vergangenheit dafür genügt, oder hat es noch mehr gebraucht??
    Und trotzdem hat mich dieses Buch immer wieder ins Nachdenken über meine eigene Vergangenheit gebracht. Auch wenn meine Vergangenheit viel harmloser verlaufen ist, hat es doch Situationen gegeben, in denen ich verletzt worden bin oder bloss gestellt wurde. Was machen diese Erlebnisse mit mir? Konnte ich vergeben und loslassen und geheilt werden?

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zusätzliche Informationen

BN204010
ISBN978-3-03848-010-5
AutorHanna Zack Miley
ErscheinungsjahrHerbst 2014
Ausstattung16-seitiger Bildteil
UmschlagKlappenbroschur
Umfang288 S.
Format15 x 22,5 cm